Wenn Sonntags der Wecker um 5Uhr klingelt, dann kann es nur Wettkampf-Sonntag sein und Sabrina ist dann ziemlich muffelig. 😉

Heute war es der Halbmarathon im Siebengebirge im Rhein-Sieg-Kreis.

Aber ich fang etwas weiter vorher an. Eigentlich sollte es der Marathon werden, aber irgendwie wurde mir 1 Woche vorher bewusst, dass ich den Marathon aufgrund der fehlenden langen Läufe zur Zeit nicht hätte vernünftig laufen können.

Ich habe der Orga dann geschrieben, dass ich doch lieber anstatt des Marathons nur den Halben laufen möchte. Dies wurde mir dann Samstag per SMS bestätigt (sehr netter und unkomplizierter Service, vielen Dank auch nochmal an dieser Stelle).

Heute Morgen ging es dann um 6Uhr los in Richtung Siebengebirge, was von uns etwa 1,5h Stunden Fahrt bedeutet. Pünktlich um kurz vor acht waren wir dann da und ich konnte mit etwas Hilfe von der Orga (wegen der Umschreibung war es etwas komplizierter) meine Startnummer im Bürgerhaus am Aegidiusplatz holen.

Die Atmosphäre war sehr familiär und alle waren sehr freundlich, auch zu Paul, den wir ohne Probleme mit ins Bürgerhaus nehmen konnten, viele haben gefragt ob er mit läuft, dies hat Sabrina dann immer mit der Erklärung, das er noch zu jung ist, verneint. Aber Paul war ja auch ein Hingucker.

Nach einer kurzen Zeit „Wettkampfluft schnuppern“ haben wir uns dann auch wieder auf den kurzen Weg zum Auto gemacht und ich habe mich umgezogen und fertig zum Laufen gemacht. Dann sind alle vom Bürgerhaus zum Startpunkt gegangen, das war etwa 1km Fußweg.

DSC00083Ich habe mich heute ganz hinten ins Feld gestellt da ich überhaupt nicht abschätzen konnte, wie ich das mit den Höhenmetern von gut 350m auf den Halbmarathon packe. Dies heißt zwar nun ein minimaler Zeitverlust durch die manuelle Zeitnahme, aber damit kann ich leben.

Ich habe mich dann noch von Sabrina und Paul verabschiedet und dann ging es auch schon los.
Die ersten Kilometer waren noch recht flach bzw. bergab und auch sehr gut befestigt. Nach Kilometer 4 kam dann der erste Anstieg, welchen ich noch komplett laufend besiegt habe :-P.

Da ich es leider versäumt habe mir das Höhenprofil vorher nochmal anzuschauen, wusste ich auch nie so genau wann was kommt.

DSC00091Ich bin dann mit guter Laune, aber immer gut konzentriert auf dem Waldboden weitergelaufen. Bei einigen starken Steigungen habe ich kurze stramme Gehpausen gemacht und dann ging es wieder weiter.

Ich habe den Lauf wirklich genossen, es war eine schöne Landschaft und dadurch, dass ich nicht wusste was kommt, ging die Zeit auch recht schnell rum. Nach gut 19km ging es wieder aus dem Wald raus und noch 2km durch Bad Honnef. Der Zieleinlauf war dann für mich nach 2:00:55 im Bürgerhaus. Ich konnte es erst gar nicht so recht glauben als der Sprecher sagte, dass ich bei genau 2h reinkomme. Das GPS war im Wald nicht ganz so genau, so dass die Garmin dann etwa 500m mehr anzeigte und somit die Pace auf der Uhr nicht mehr stimmte. ich habe eher mit 2:05h gerechnet.

Fazit: Es war ein tolles Erlebnis mal einen Halbmarathon mit Höhenmetern zu machen, die Orga war perfekt und es war eine tolle Stimmung unter den Teilnehmern. Mal schauen, wenn es in den Kalender passt, bin ich nächstes Jahr wieder dabei und Paul geht dann auch an den Start.

Vielen Dank an meinen Schatz Sabrina fürs Supporten, auch wenn wir uns an der Strecke nicht sehen konnten, ist tut gut zu wissen, das jemand im Ziel wartet.

Höhenprofil:

Screenshot 2014-12-14 18.07.06

 

 

 

 

 

 

2 Antworten : “15. 7Gebirgsmarathon und Halbmarathon 7GM”

  1. Ich habe mich schon den ganzen Tag gefragt, worüber hier so viel auf Facebook und Twitter gesprochen wird. Danke, dass ich es nun weiß. Toll, dass ihr euch so früh aus dem Bett gequält habt. Du warst dann ja ziemlich flott unterwegs trotz der Höhenmeter. Glückwunsch zum Finish.

  2. Hallo Sven, vor ein paar Wochen noch so: „Ich bin fertig mit Laufen!“ und jetzt so einen tollen Lauf im Siebengebirge hingelegt! Klasse Post und solide Zeit bei der Strecke!
    Bleib dran! 😉

Einen Kommentar schreiben