Nach einer langer Nacht für Sven, der noch einen Tag zuvor eine Super-Hochzeit zu fotografieren hatte, und meinem Gesundheitszustand, da ich durch eine Erkältung leicht angeschlagen war, machte sich das Nordwork-Running-Team heute Mittag auf den Weg nach Gelsenkirchen um an dem 5.Km-Lauf des Run&Rock teilzunehmen.

Da durfte ja zunächst nicht das obligatorische Foto von uns beiden bei Facebook und Instagram fehlen. ;-), so kennt man uns mittlerweileWir :-Dhalt.

Nach einem kleinen Boxenstop an einer Tankstelle in Lünen, ich brauchte ja unbedingt noch Kaugummis, da ich ja ohne diese Dinge nicht laufen kann, offenbarte ich Sven unterwegs erst einmal, dass er laut Teilnehmerliste unter W (weiblich) und demnach als Seniorin läuft :-), so dass die Weiterfahrt nach Gelsenkirchen sehr amüsant war.

So gegen 13.00 Uhr kamen wir dann an und versuchten dieses lustige Dilemma unserer „Svenja“ erst einmal zu regeln; dieses war aufgrund der guten Organisation kein Problem und die 3 Zeitnehmer, wandelten unsere „Svenja“ wieder zu unserem guten alten Sven zurück. 😉

Nachdem wir dem Bambini-Lauf (750m) und dem Schülerlauf (1,5 km) zugeschaut haben, machten wir uns selbst so gegen 14.40 Uhr warm. Lockeres Warmlaufen von uns beiden und Sven machte noch Steigerungen in seinem lockeren Lauf.

Um 15.00 Uhr standen wir im Startfeld und warteten auf den Startschuss. Ich verabschiedete mich dort schon mal von Sven, da Sven eine bessere Pace laufen und ich es lieber ruhiger angehen wollte.

Nach dem Startschuss zog sich das Feld sehr schnell auseinander. Der Laufuntergrund war sehr gewöhnungsbedürftig, da man von Asphalt, auf Schotterwege, auf grasbewachsene Wege, wechseln musste. Auch waren die Markierungen nur sehr schlecht oder fast gar nicht zu sehen.

Für Sven verlief der Lauf, fast genau so, wenn nicht sogar noch besser, da er aufgrund seiner immer noch bestehenden Beinverletzung, kaum trainieren konnte, so wie er es sich vorgestellt hatte.

Für mich war es ein harter Kampf; die Erkältung machte mir doch noch zu schaffen und ich brach bei ca. 3,8 km auch ein und musste eine Gehpause einlegen :-(, demnach war die Zeit für einen guten Lauf hin.

Wir können aber Stolz auf unsere Ergebnisse beim 5 km-Lauf sein:

Sven, Zielzeit: 0:27:14
Sabrina, Zielzeit: 0:35:16

Hier noch unsere Garmin Aufzeichnungen:
Sabrina: Klick
Sven: Klick

Fazit Sven:
Mir hat der Lauf von der Stimmung sehr gut gefallen; was nicht ganz so schön war, war die Kennzeichnung der Strecke, das hätte etwas besser sein können und die Länge der Strecke passte auch nicht, denn es waren ca. 400m mehr, was bei einem 5Km Lauf, wo man ja eigentlich alles gibt, schon zum Schluß eng werden kann 😉

Fazit Sabrina:
Schließe mich Sven´s Fazit an und möchte noch anmerken, dass die von der Veranstaltung ausgesprochene Ausschreibung nicht stimmte; Run&Rock sollte mit Rockbands und Harleys an der Laufstrecke ausgestattet sein, leider gab es nur eine Band an der Start- und Ziellinie und zwei Gitarristen, die am Anfang der Strecke standen. Jungs, Ihr wart echt nicht schlecht! Harleys waren gar nicht zu sehen. Das fand ich echt Schade, was mich echt überlegen lässt, diesen Lauf nächstes Jahr noch einmal mitzumachen. 😉

">Urkunde-SabrinaUrkunde-Sven

 

2 Antworten : “Unser 1. gemeinsamer Wettkampf „Run&Rock“ in Gelsenkirchen”

  1. Hi Sven, schöner Blogpost und – bei den Voraussetzungen – tolle Zeiten für Euch! Ich kann immer noch nicht glauben, dass wir uns verpasst haben! 🙂 Das Starterfeld war ja eher überschaubar.

    Bis Münster,
    Matthias

    • Hey Matthias, ja ich bin durchaus zufrieden, vor allem weil ich in letzter Zeit wegen mein Bein sowieso nicht richtig trainieren kann. Und Sabrina kann nach meiner Meinung auch wirklich zu frieden sein. Ja das wir uns nicht gesehen haben war wirklich komisch, aber ich muss gestehen ich kann ganz schlecht Gesichter erkennen und nach einem Lauf sowieso nicht, da bin ich froh wenn ich meinen eigenen Namen weiß 😛

Einen Kommentar schreiben