Vor drei Wochen war es mal wieder soweit, ich habe das zweite mal beim StrongmanRun am Nürburgring in der schönen Eifel mitgemacht.

Dieses Jahr ist mein alter Laufkollege Sebastian mitgelaufen und wir haben vorher schon gesagt, dass wir dieses Jahr verkleidet laufen. Wir sind dann als Superhelden gestartet, Sebastian als Flash und ich als Superman.

Da Sebastian ein Spätaufsteher ist, sind wir „erst“ um 6:30Uhr losgefahren und haben dann noch bei McDoof gefrühstückt 😛

Naja mit ein bisschen Stau kurz vorm Ziel, waren wir um 10:30Uhr endlich auf dem Ring. Wir sind dann direkt zur Startunterlagenausgabe gegangen, wo wir – aufgrund der tollen Organisation – auch ohne Wartezeit direkt unsere Startunterlagen bekommen haben. Umgezogen haben wir uns dann auch direkt und noch fix die Taschen an der Garderobe abgegeben und nix wie hin zum Startfeld.

In der Startaufstellung haben wir dann noch ca. 30min auf den Start, welcher um Punkt 12Uhr war, gewartet.

Dann ging es auch schon los, da meine GoPro leider auf Foto stand habe ich leider kein Video vom Start.

Wir sind dann langsam losgelaufen, ich bin es besonders vorsichtig angegangen, da ich noch eine Sehnenreizung im linken Knöchelbereich habe/hatte.

Die ersten Hindernisse waren 80 cm hohe Strohballen über die man rüber musste, diese haben sehr gut das Feld auseinander gezogen. Ich habe die komplette Belastung direkt auf dem rechten Bein gemacht um das Angeschlagene zu schonen. Die Hindernisse wurden dann schnell immer härter und auch natürlich schmutziger, nach ca. der Hälfte der ersten Runde kamen bei mir die ersten Zweifel auf, ob ich dieses Jahr die zweite Runde packe, die Schmerzen in meinem linken Bein wurden immer schlimmer und ich lief immer unrunder.

Am schlimmsten fand ich dieses Jahr das Hindernis 3: KRIECHENLAND, wo im letzten Abschnitt Stromkabel im Netz waren und ich einen schlag mitten in die Wirbelsäule bekommen habe und in dem Moment wirklich alle vier von mir gestreckt habe und vom Gefühl auch ne Sekunde weg war.

Am besten hat mir wieder die große Rutsche Hindernis 4: DOWNHELL, das Ding macht einfach nur Spaß, auch wenn mein Supermananzug nicht so rutschig war und mir ein paar Leute in den Rücken gerutscht sind. Da konnte natürlich niemand etwas dafür und alle haben sich direkt entschuldigt.

Insgesamt muss man sagen, dass der Lauf eine sehr faire Veranstaltung ist, jeder hilft jeden, sei es mit einer Räuberleiter, mit Hochziehen oder -drücken etc.

Naja ich habe mir dann so meine Gedanken dazu gemacht und Ruckzuck war die erste Runde auch schon rum, kurz vorm Ziel haben wir dann Sabrina getroffen, die dann die GoPro an sich genommen hatte, damit wir die nicht noch eine zweite Runde mitschleppen müssen.

Dann ging es auch schon in die zweite Runde, wo wir dann noch Carmen (http://schlechteswettergibtesnicht.wordpress.com) getroffen haben. Wir sind dann ein Stück zusammen gelaufen, aber ich musste mich dann wieder von der Truppe trennen, da Sebastian immer öfter Krämpfe bekommen hatte und Gehpausen machen musste; bei mir wurden die Probleme allerdings durch die Pausen immer schlimmer, so dass ich immer schlechter in einen richtigen Lauf gekommen bin. Naja was soll ich sagen, ich bin möglichst beinschonend gelaufen und gefühlt ging die Zeit auch recht schnell rum, so dass ich wieder Ruckzuck im Zielbereich war, ca. 300m vor dem Ziel hab ich dann noch einmal Sabrina getroffen.

Ich bin dann nach 4:41:35h zum zweiten mal über die Ziellinie gelaufen und konnte glücklich meine Medailie entgegen nehmen.

Fazit: Es war mal wieder ein toller Lauf, die Wartezeiten waren dieses Jahr kürzer. Alles in allem hat es eine Menge Spaß gemacht das Ding zu Laufen. 2014 bin ich gerne wieder dabei.

Dieses Jahr habe ich meinen Brooks Adrenaline11 direkt vor Ort entsorgt, da dieser schon gut 900km runter hatte und solangsam fertig war.

Einen Kommentar schreiben